zum Inhalt springen

Sinn und Zweck eines Content Management Systems wie TYPO3

Ein Content Management System (CMS) ist eine Software um Webseiten zu erstellen und zu verwalten.  Dabei werden Inhalt - also Ihre Texte, Bilder und Dokumente - und deren Darstellung getrennt voneinander behandelt: Sie geben Ihre Inhalte im Backend ein und das CMS sorgt automatisch für eine angemessene Darstellung auf verschiedenen Endgeräten. Sie müssen weder HTML, noch CSS, JavaScript oder SQL lernen. Stattdessen können Sie sich voll auf die Inhalte Ihrer Seiten konzentrieren.

Es gibt viele CMS, wie Joomla, Drupal, WordPress oder TYPO3. Letzteres setzen wir seit Jahren als technische Basis für den Großteil der Webseiten der Universität zu Köln ein. Mit TYPO3 ist es möglich sehr große, mehrsprachige Seiten zu verwalten und an deren Inhalten mit mehreren Personen gleichzeitig arbeiten.

TYPO3 selbst deckt dabei nur Basisfunktionen ab. Es steht Ihnen aber zusätzlich eine Fülle von Extensions (Erweiterungen) zur Verfügung, die es Ihnen ermöglichen das System an Ihre Anforderungen (Kalender, News, …) anzupassen.

Mit der Extension UzK2015 des RRZK können Sie Webseiten im 2015er Corporate Design der Universität zu Köln erstellen. Dazu stehen Ihnen Inhaltselemente wie zum Beispiel Slider, Teaser, ein Lageplan und viele mehr zur Verfügung.

Die Seiten der Universität werden in erheblichen Maße mit mobilen Endgeräten, wie Smartphones oder Tablets, genutzt. Herkömmliche Seiten sind auf Smartphones schwer zu benutzen. Wenn Sie Seiten mit Hilfe der Uzk2015 Extension erstellen, sind diese responsive. Das bedeutet sie passen ihre Darstellung automatisch an das anzeigende Gerät an: Ihre Seiten nutzen große Bildschirme optimal aus und sind gleichzeitig auch auf Geräten wie Smartphones bequem zugänglich. So erleichtern Sie den Interessierten das Auffinden wichtiger Informationen.

Sie brauchen hierzu im Backend von TYPO3 nicht mehr die exakte Formatierung (Schrift, Schriftgröße, Farbe, Ausrichtung, Position) anzugeben, sondern markieren einzelne Textstellen nach ihrer Funktion. Markieren Sie einen Abschnitt zum Beispiel als „wichtig“, wählt das CMS abhängig vom Anzeigegerät die Darstellungsform.

Das ist zunächst ungewohnt, aber essentiell für das responsive Design. Es ist auch wichtig für eine barrierearme Darstellung. Wenn etwa Personen mit Rot/Grün-Schwäche oder Screenreader Ihre Seiten nutzen, ist ein rot markierter Text von diesen Personengruppen nicht als wichtig zu erkennen. Hilfsprogramme können eine barrierearme Darstellung besser interpretieren und Informationen bedarfsgerecht aufbereiten.

Ein positiver Nebeneffekt ist, dass responsive und barrierearme Seiten bei Suchmaschinen wie Google oft weiter oben in den Suchergebnissen auftauchen.

 

 

Kontakt
Bei Fragen und für eine individuelle Beratung wenden Sie sich bitte an:
RRZK-Helpdesk
Telefon: (0221) 470-89555