zum Inhalt springen

Seitenspezifische Einstellungen über den Konstanteneditor

Während das Content Management System nur die Funktionen zum Bau von Webseiten bereitstellt, muss das Aussehen und verhalten der Webseite natürlich irgendwo definiert werden. Dies geschieht bei TYPO3 im Sogenannten Template.

An der Uni kommt ein Template zum Einsatz welches das Uni-Design implementiert. Es enthält alle wesentlichen Informationen darüber, wie die Webseite aussehen soll.

Natürlich gibt es aber Einstellungen, die für jeden Webauftritt spezifisch sind. Während die Verwendete (Sub-)Domain gesondert Konfiguriert werden muss (siehe Anleitung Domain-Konfiguration) sind einige Einstellungen über den Konstanten-Editor  zu setzen.

Die sichtbarsten dieser Einstellungen sind:

  • Name der Seite/der Einrichtung (ggf. mit Englischer Übersetzung)
  • ggf. Name der Fakultät 
  • ggf. das Logo der Einrichtung

Es gibt noch viele weitere Optionen, die gesetzt werden können, um das Verhalten der Webseite besser an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Die vom Template gesetzten Vorgaben sind im Allgemeinen direkt verwendbar und müssen nicht geändert werden, es sei denn man hat ein konkretes Problem, welches es zu lösen gilt.

Das Template, Vererbung und "Erweiterungstemplates"

Der Konstanten-Editor ist dabei nur ein Werkzeug um einen Teil des Templates zu bearbeiten: Die Konstanten.

Das Template besteht im Wesentlichen aus zwei Teilen: Dem "Setup" und den "Konstanten". Dabei enthält das Setup den Code, welches die vielen tausend Details der Webseite korrekt zusammensetzt. Die Konstanten enthalten die Daten, die dazu nötig sind.

Soll zum Beispiel auf der Webseite der Name der Webseite angezeigt werden, entscheidet das Setup darüber, wie und wo dieser erscheint. In den Konstanten würde man dann den Namen selbst angeben.

Das Template "vererbt" sich, d.h. eine Einstellung die auf einer Seite gesetzt wurde, gilt auch für alle Unterseiten, daher haben wir an der Uni Köln zumeist als gemeinsame "oberste Ebene" eine  Seite, auf der das Uni-Design und alle Grundeinstellungen geladen werden. Diese gelten dann für alle Webauftritte im gleichen TYPO3, so dass das Template nur ein einziges Mal konfiguriert werden muss. Natürlich könnte man auf gleicher Ebene parallel dazu eine Seite mit völlig anderem Template einrichten. Das RRZK bietet jedoch nur Unterstützung für Webseiten, die mit dem Unserem Uni-Design-Template erstellt wurden.

Die Webauftritte sind von dieser Template-Seite aus gesehen nur Unterseiten, dennoch sollen hier einige Parameter gesetzt werden, die auf jeder der Webauftritte anders sind. Hierzu werden Erweiterungs-Templates verwendet. 
Dieser Name ist leider nicht gut gewählt, denn er hat - zunächst - nichts mit den Erweiterungen (Extensions) zu tun, die TYPO3 weitere Funktionen hinzufügen. Erweiterungs-Templates erweitern das Template um zusätzliche Setup- und Konstantendefinitionen
Verwirrender Weise werden Extensions wie News oder Powermail ebenfalls oft durch Erweiterungs-Templates konfiguriert, so dass es leicht zu Verwechslungen kommt.

Das Template wird somit von der Startseite mit dem Haupt-Template ausgehend bis hinunter auf jede Seite einzeln ausgewertet wobei auf mehreren Ebenen Erweiterungs-Templates hinzugeladen werden, die die Für den Seitenaufbau notwendigen Parameter hinzufügen oder überschreiben.



Beispiel für Template-Staffelung

Wollte man in einem TYPO3 die Webseiten mehrerer Institute mehrerer Fakultäten unterbringen, könnte man die Templates auf folgende Weise staffeln:

  • Design-Seite: Haupt-Template, welches lediglich das Design lädt.

    • Fakultät A: Erweiterungs-Template, welches den Namen und die Design-Farbe der Fakultät A lädt.

      • Institut 1: Erweiterungs-Template, welches nur den Namen des Instituts 1 setzt
      • Institut 2: Erweiterungs-Template, welches nur den Namen des Instituts 2 setzt
      • ...

    • Fakultät B: Erweiterungs-Template, welches den Namen und die Design-Farbe der Fakultät B lädt.

      • Institut I: Erweiterungs-Template, welches nur den Namen des Instituts I setzt
      • Institut II: Erweiterungs-Template, welches nur den Namen des Instituts II setzt
      • ...

Solle in diesem Fall die Farbe von Fakultät B geändert werden, muss diese Einstellung nur an einer einzigen Seite vorgenommen werden und nicht an jedem Institutsauftritt einzeln.

Dies ist natürlich eine vereinfachte Darstellung und es können beliebig komplexe Einstellungen in den Erweiterungs-Templates vorgenommen werden. Kommt es zu Darstellungsfehlern, wird die Fehlersuche durch obige Aufteilung erleichtert: Ist das Problem nur in Institut 1 aber nicht in Institut 2 zusehen, ist der Fehler in Erweiterungs-Template von Institut 1 zu suchen usw.

Der Konstanten-Editor

Nicht alle Konstanten sind für den Admin einer Webseite relevant, viele sind vom Entwickler eines Templates oder einer Extension nur für internen Gebrauch gedacht.

Die Konstanten, die tatsächlich vom Admin geändert werden sollen, werden speziell markiert und erscheinen zusammen mit einer kurzen Beschreibung im Konstanten-Editor.

Der Konstanten Editor ist einer der vier Darstellungen des Template-Moduls. Wenn Sie links in der Modul-Leiste "Template" wählen, und eine beliebige Seite anklicken, haben Sie oben in einem Drop-Down-Menü folgende Auswahl:

  • Info/Bearbeiten:
    Hiermit bearbeiten Sie direkt den Template-Code auf der gewählten Seite.
    Falls auf der Gewählten Seite kein (Erweiterungs-)Template vorhanden ist, werden Sie gefragt, ob sie ein neues anlegen wollen.
  • Konstanten-Editor:
    Bearbeiten Sie die dafür vorgesehenen Konstanten, die von TYPO3, einigen Extensions und dem Template vorgegeben sind.
    Auch hier können Sie ein neues Template anlegen, wenn auf der Seite noch keins existiert.
  • TypoScript-Object Browser:
    Baumartige Darstellung aller Konstanten und des Setups, welche auf der gewählten Seite wirken.
  • Template-Analyse:
    Einsicht in den Gesamten Code aller geladener Templates. Dies können zusammen leicht mehrere 10000 Zeilen Code sein.

Achtung: Bitte legen Sie keine "Templates für eine neue Website" an, wählen Sie immer "Erweiterungs-Template", es seit denn, Sie wissen genau, was sie tun.

Haben Sie den Konstanten-Editor auf einer Seite mit Template geöffnet, bietet Ihnen ein weiteres Drop-Down-Menü die Auswahl einer Kategorie.Die Ihnen hier angebotene Liste der Kategorien ist stark von den in Ihrem TYPO3 installierten Extensions abhängig. Wir werden im Folgenden nur auf die Kategorien des Uni-Designs eingehen.Dieses stellt folgende Kategorien zur Verfügung:

  • UNI KöLN 2015 - DEFAULTS:
    Übergeordnete Einstellungen, die üblicherweise für mehrere Webauftritte innerhalb eines TYPO3 gelten. Vor allem wird hier die Fakultät definiert.
  • UNI KöLN 2015 - BASISEINSTELLUNGEN:
    Einstellungen für einzelne Webauftritte. Z.B. Name und Logo eines Instituts, aber auch ob und mit welcher ID die Statistik-Software "Matomo" die Zugriffe zu diesen Webseiten tracken soll.
  • UNI KöLN 2015 - EXPERTENEINSTELLUNGEN:
    Sehr selten gebrauchte Ausnahme-Einstellungen, die Sie am Besten nur in Absprache mit dem RRZK setzen sollten
  • UNI KöLN 2015 - DATENSCHUTZ:
    Hier finden Sie Einstellungen, die für den Betrieb DSGVO-konformer Webseiten benötigen.
  • UNI KöLN 2015 - EXTENSIONS:
    Einstellungen, die sich speziell auf andere Extensions beziehen, die bei deren Verwendung im Rahmen des Uni-Designs notwendig sind.

Die einzelnen Optionen sind im Konstanten-Editor jeweils beschrieben. Da jedoch zu einigen Einstellungen ein paar zusätzliche Hinweise nützlich sind, werden wir auf einige davon hier eingehen:

Hinweise zu besonderen Optionen im Konstanten-Editor

Kontakt
Bei Fragen und für eine individuelle Beratung wenden Sie sich bitte an TYPO3-Master.
Bei Fragen speziell zu unserem Angebot UniTy3, verwenden Sie bitte dieses Kontaktformular: UniTy3-Support.